Homemade, Soulfood, Winter
Schreibe einen Kommentar

Sankt Martin Weckmann

Weckmann

Ob Stutenkerl, Piefekopp oder Klausemann genannt, der Weckmann ist ein klassisches Adventsgebäck.

 

Das Hefeteig-Männlein verkörpert im ursprünglichen Sinne den heiligen Bischof Nikolaus von Myra mit seinem Bischohstab. Im Rheinland wird der süße Kerl weniger an Nikolaus, sondern eher an Sankt Martin gegessen und verschenkt.

Singen und Laufen macht hungrig. Umso besser, wenn Zu Hause die Martinswecken warten.

Unser Rezept:

 

Wiebke ist ja Hefeteig-Spezialistin. Hier kommt ihr Weckmann-Rezept. Dazu gibt es eine hefefreie Variante.

 





Den Teig machen wir aus:

500g Mehl
1 Pkg. Backhefe (bspw. v. Alnatura)
250 ml Milch
125 g Butter (flüssig)
80 g Zucker 
1 Ei
Prise Salz

1 Eigelb zum bestreichen

Rosinen zum garnieren

Wer Keine Zeit und Lust auf Hefe hat, der macht einfach einen Quark-Öl-Teig:

400gr Mehl
200gr Quark
6 EL Milch
8 EL Öl
1 Ei
100gr Zucker
1 Päckchen Vanille Zucker
1 Päckchen Backpulver
Prise Salz
160 Grad Umluft bei ca. 20 Minuten

Die Hefe mit Milch verrühren. Mit Mehl, Butter, Zucker, Ei und Salz kneten.

Den Teig gehen lassen (30 min). Auf einem Backpapier Weckmänner formen und mit Rosinen verziehren.

 

Weckmann

Und eine Weckfrau gibt es natürlich auch:

 

Mit Eigelb bestreichen und danach für 15-20 min bei 180°C in den Ofen bis alles goldbraun ist.

Weckmann

Backen kann Mamm auch nutzen, um sich abzureagieren …

Wie gefallen Sie Euch? ;)

 

Hinterlasse eine Antwort