Magazine, Manual, Special, Travel, Travel-ABC
Schreibe einen Kommentar

Reiseapotheke für Kids

Reiseapotheke

Bei uns ist es Aufgabe von MAMM, Koffer zu packen und sich über all die Dinge Gedanken zu machen, die eventuell und vielleicht und überhaupt im Urlaub gebraucht werden. Mit Kindern eine große logistische Herausforderung, vor allem dann, wenn Papp kurz vor Abreise alles noch mal dringend reduzieren muss und anfängt wieder aus- und umzupacken.

Im Urlaub kommt dann eh die ein oder andere Situation, wo es heisst: improvisieren! Da wird der Buddeleimer zur Kotztüte und MAMMs Strandkleid dient für Wadenwickel.

Beim Kofferpacken befürworten wir Checklisten. Bereits einige Tage vor Aufbruch liegt der Zettel parat, auf dem alles notiert wird, was nicht vergessen werden darf. Denn bei Klimawechsel, anderem Essen und neuer Umgebung sollte MAMM schon gegen so Einiges gewappnet sein. Das gilt auch für die üppige Reiseapotheke.

 

Reiseapotheke

Deshalb hier unsere Checkliste, was in eine Reiseapotheke für die ganze Familie gehört:

Wir sind keine Ärzte und auch keine Homöopathen, rosa geschrieben kommt hier unsere persönliche Reise-Apotheke, empfohlen von Hebammen, Kinderärzten, Apothekern und eigenem Erproben aus unserer Erfahrung mit vier Kindern.

Zur Grundausstattung gehören:

- Fieberthermometer samt Fieberzäpfchen & Saft, am besten Paracetamol und Ibuprophen (hilft auch bei starken Halsschmerzen und wirkt entzündungshemmend)

- Pflaster & Verbandsmaterial samt Wunddesinfektion (nicht brennende Lösungen z.B. Octenisept)

- Nasentropfen

- Salbe gegen Verbrennungen, Verstauchungen/Sportverletzungen

- eine Splitterpinzette (eignet sich auch zur Entfernung von Zecken)

- Sonnenschutz (Creme mit hohem UV2A und UV2B2 Lichtschutzfaktor LSF 30 oder höher) & Creme gegen Sonnenbrand Bsp Calendumed DHU

- Insektenschutz, Fenistil für Kinder als Stift & Tropfen (falls neben Stichen plötzlich allergische Reaktionen, wie starke Rötungen und Hautschwellungen etc auftreten)

 

Kommentar:

- Bei uns immer mit dabei:

Arnica Globoli gegen Prellungen & Stürzen + Arnica-Salbe

Ferrum Phosphoricum Globoli bei beginnender Erkältung, gegen Brechdurchfall bei Klima- und Ernährungsumstellung Okoubaka, bei leichtem Sonnenbrand Belladonna, hilft auch bei plötzlichem Infekt mit starkem Fieber, Apis bei Insektenstichen.

- Als unsere noch Babys waren, war mit dabei: Sab Simplex bei Bauchkrämpfen sowie Carum Carvi Zäpfchen; Virbucol-Zäpfchen bei Unruhezuständen und leichtem Fieber, ggf. Anisbutter (Melkfett mit Anis) oder Engelwurzbalsam bei wunder Nase & Schnupfen sowie Kochsalzlösung zum Befeuchten der Nase bei anfänglichem Schnupfen. Wundcreme & Pilzcreme für wunde Popos & Windeldermatitis: Neben Luft, Luft, Luft, Schwarztee-Kompressen und dem Klassiker Weleda Babycreme besser auch härtere Geschütze einpacken gegen Wundsein & auch Pilzinfektion bspw. Multilindheilsabe (mit Nystatin gegen Pilz & Zinkoxyd gegen Wund) und Mirfulan (stark Wund). Bei zahnenden Babys ggf. Dentinox-Gel für alle Fälle mitnehmen, ggf. Chamomilla Globoli, wenn Schmerzen beim Zahnen mit Unruhe und/oder roten Bäckchen verbunden sind.

 

Das ® CRM Centrum für Reisemedizin empfiehlt außerdem Medikamente gegen:

- Durchfall (z.B. Tannacomp oder Probiotika), allerdings sollen Kleinkinder die Giftstoffe eher loswerden und der leichte Durchfall daher nicht gestoppt werden

- Elektrolytmischungen

- Erbrechen/Übelkeit/Reisekrankheit: Vomexzäpfchen für Kleinkinder, Globoli Nux Vomica

- Husten: Saft, Hustentee samt Honig oder auch Globoli, Thyminan-Myrthe Balsam zum Einreiben

- Halsschmerzen: Globoli oder Salbeibonbons, Salbeitee

- Ohrenschmerzen: Bspw. Ortoven-Tropfen

- Verstopfung: bei Kleinkinder viel Trinken 

- Blähungen/Magen/Darmkrämpfe: Bspw. Globoli, es gibt auch Kombi-Präparate von Weleda oder Wala, Tees

- Augenentzündung: Bspw. Euphrasia Augentropfen und sicherhaltshalber antibiotische vom Kinderarzt verschreiben lassen.

- (ggf. auf Anraten des Arztes zusätzlich antiallergische und antibiotische Medikamente mitnehmen).

 

Für Länder mit niedrigem Hygienestandard auch an Wasserdesinfektion denken!

Bei Reisen in südliche Länder sollte eine kühle Lagerung der Medikamente sichergestellt werden, Zäpfchen etc im Kuhlschrank lagern oder auf Säfte oder Tropfen zurückgreifen. Die Wirkstoffe mancher Medikamente können bei extremer Hitze (über 40°C) beeinträchtigt werden. Also immer darauf achten, dass das Gepäckstück mit der Reiseapotheke nicht extremer Hitze ausgesetzt ist.

Wichtige Notfall und Dauermedikamente grundsätzlich zur Hälfte im Handgepäck transportieren, falls der Koffer abhanden kommen sollte.

Und nicht vergessen: die Reiseapotheke während der Reise und am Reisezielort kindersicher aufbewahren.

 

Gute Reise!

Hinterlasse eine Antwort