Garden, Manual, Special
Schreibe einen Kommentar

Achtung giftig!

Oleander

Die Gartensaison ist in vollem Gange und da lohnt sich ein Blick ins MAMM-Archiv. Denn Pflanzen verschönern nicht nur Balkon und Garten und beruhigen mit ihrem saftigen Grün: Sie können auch Gefahren für unsere Kids bergen. Oft weiß MAMM gar nicht, was da so alles Giftiges zu Hause wächst.

Deshalb Achtung! Wenn Kids da sind, mobil werden, alles anfassen und genau erforschen wollen, raten wir zu einem Garten-Check-Up. Denn meistens wandert ja immer dann etwas in den Mund, wenn MAMM oder PAPP gerade mal nicht hinschauen.

 

Die giftigen Beeren und Blätter schmecken meistens bitter, so dass normalerweise nicht viel davon gegessen wird. Kleinkinder spucken sie oft schnell wieder aus. Meist sind die eingenommenen Mengen gering. Vergiftungserscheinungen beschränken sich daher oft auf Übelkeit oder leichtes Erbrechen. Nur jede 70. Pflanzenvergiftung endet mit deutlichen oder schweren Vergiftungserscheinungen.

Es gibt eine Faustregel, nach der Kinder 1 Beere jeder heimischen Pflanze unbeschadet essen können.

Erste Maßnahmen: Alle Pflanzenreste, die sich eventuell noch im Mund befinden, schnellst möglichst entfernen. Anschließend viel Wasser trinken. Auf Milch verzichten. Sie kann die Giftaufnahme begünstigen.

Bei Panik direkt zum Arzt oder

Gifthotline anrufen: 02 28-19 24 0 / 24h erreichbar

PDF mit wichtigen Infos:Infoblatt-Vergiftungsunfälle_ BZgA_kindergesundheit-info
www.gizbonn.de

Wichtige Fragen: Wer, wie alt, hat was, wann, wie und wie viel davon gegessen?

Mehr Infos unter: http://www.kindergesundheit-info.de/themen/sicher-aufwachsen/notfall-infos/giftinformationszentralen-giftnotruf/

Wir haben hier ein paar gängige Pflanzen der langen No-Go-Liste noch mal genauer unter die Lupe genommen:

Maiglöckchen

Maiglöckchen

Was ist giftig? Alles. Auch die roten Beeren.

Symptome: Erbrechen und Durchfall. Auch Herzrhythmusstörungen können vorkommen.

Maiglöckchen

 

 

Gemeiner Efeu (Hedera helix)

Efeu

Was ist giftig? Die ganze Pflanze gilt als giftig. Die Efeublätter und die schwarzen Beeren ganz besonders.

Symptome: Nach dem Verzehr von Beeren kann es unter anderem zu Brennen im Rachen, Erbrechen und Durchfall kommen. Häufiges Anfassen von Efeublättern oder den Wurzeln ruft eventuell Hautentzündungen hervor.

mehr Infos unter: http://www.baby-und-familie.de/Erste-Hilfe/Vorsicht-Giftige-Pflanzen-aus-dem-Garten-57812.html

 

Eibe (Taxus baccata)

Eibe

Was ist giftig? Fast alle Pflanzenteile, insbesondere die Samen.

Symptome: Werden die Samen beim Verzehr der Beeren zerkaut oder Nadeln verschluckt, kommt es zu schweren Vergiftungen. Bereits nach etwa einer Stunde kann es zu Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen kommen. Später auch zu Durchfall, auffallend roten Lippen und weiten Pupillen. In schweren Fällen treten auch Herzrasen und Bewusstlosigkeit auf.

Eibe

 

Feuerdorn

Feuerdorn

Was ist giftig? Die Samen sind schwach giftig.

Symptome: Bei der Einnahme von Teilen des Feuerdorns wurden noch keine ernsthaften Vergiftungen beobachtet. Nach der Einnahme von größeren Mengen der Beeren entstehen  Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit und Erbrechen. Also Kinder fern halten!

mehr Infos unter: http://www.gifte.de/Giftpflanzen/Laien/feuerdorn.htm

Feuerdorn

 

Übrigens: 
Eine Einnahme von zwei Händen voll mit Beeren bei einem 
Selbsttötungsversuch eines zwölfjährigen Mädchens verlief 
ohne deutliche Zeichen. Der Feuerdorn hat aber eine 
Spitzenstellung bei Anfragen in den Giftnotrufzentralen.

 

Christrose

Christrose

Was ist giftig? Alle Teile der Christrose. Die Christrose gehört zur Gattung der Nieswurze. Alle Nieswurze sind giftig.
Symptome:
Unter anderem Kratzen in Mund und Rachen. Erbrechen, vermehrter Speichelfluss, Bauchschmerzen, Durchfall und weite Pupillen.

 

Kirschlorbeer

Kirchlorbeer

Was ist giftig? Alle Teile des Kirschlorbeer, also Blätter, Blüten und Kirschen
Symptome: Bauchschmerzen, Erbrechen, Schwindel und Übelkeit. Seltener sind Kopfschmerzen, eine auffällige Rötung des Gesichtes oder gar eine Reduzierung der Atmung.

 

Als Ergänzung hier noch mal ein Auszug aus der Liste der giftigen Gartenpflanzen:

 

- Blauregen / Glyzinie
- Goldregen
- Eberesche (Vogelbeerbaum)
- Mahonie
- Zwergmispel
- Feuerdorn
- Eibe
- Seidelbast
- Rote und Schwarze Heckenkirsche
- Schneebeere (Knallerbse)
- Gemeiner Liguster
- Lorbeerkirsche
- Stechpalme
- Pfaffenhütchen
- Gemeiner und Wolliger Schneeball
- Rosskastanie
- Lebensbaum
- Sadebaum (Sevenstrauch)
- Wunderbaum
- Oleander
- Gemeiner Efeu
- Robinie (Falsche Akazie)
- Faulbaum
- Besenginster
- Garten- und Feuerbohne
- Tollkirsche
- Bittersüßer Nachtschatten- Schwarzer Nachtschatten
- Kartoffel
- Gefleckter Aronstab
- Stechapfel
- Schwarzes Bilsenkraut
- Wasserschierling / Gefleckter Schierling
- Blauer und Gelber Eisenhut
- Herbstzeitlose
- Rotbeerige und Schwarzbeerige Zaunrübe
- Gelbe und Blaue Lupine
- Christrose
- Riesen- und Wiesenbärenklau
- Zypressen- und Gartenwolfsmilch
- Scharfer Hahnenfuß (Butterblume)
- Dieffenbachie
- Korallenbäumchen
- Weihnachtsstern
- Alpenveilchen

Hinterlasse eine Antwort