Magazine, Preggie

Die H- & K-Frage – DDorfer Geburtsadressen

gebären aber wo

Die Hebammen- und Krankenhausfrage treiben viele Schwangere um, so auch uns. Als meine Freundin mit Kind mir damals in Schwangerschaftswoche 10 von einer Beleghebamme erzählte und meinte ich sollte mich sofort drum kümmern, verstand ich erstmal nur Bahnhof. Warum Beleg? Jetzt schon? Das ist doch etwas übertrieben, oder? Denkste Puppe.

Sobald der Test positiv ist und der Frauenarzt sein GO gibt, sollte MAMM sich am besten auf Hebammensuche machen. Seitdem sich die Versicherungssituation für den Berufsstand so verschlechtert hat und dieser droht auszusterben, wird es in Deutschland immer schwieriger eine Hebamme zu bekommen, geschweige denn eine Beleghebamme. (s.u.) Wir haben für Euch hier noch mal alle wichtigen Adressen in Düsseldorf zusammengestellt.

BELEGhebamme?

Eine Beleghebamme arbeitet selbständig (freiberuflich) wie andere Hebammen auch, hat aber einen Belegvertrag mit einem Krankenhaus abgeschlossen. Dadurch ist die individuelle Betreuung dieser Hebamme über den gesamten Zeitraum der Geburt im Krankenhaus gesichert. MAMM bekommt also nicht eine Fremde zugeteilt, die auch noch mehrere Geburten betreut. Die Beleghebamme bietet also eine Rundumbetreuung vor, während und nach der Geburt an. Das schafft Vertrautheit und bringt etwas mehr Sicherheit in dieser besonderen Situation. Dafür lohnen sich die Extrakosten, finden wir: Ein paar hundert Euro für die Geburtsbereitschaft. Gerade beim ersten Mal hilft es, wenn MAMM seine Vertraute anrufen kann und nicht bei Nacht und Nebel ins Krankenhaus fahren muss, um dann zu hören, dass sie es noch dauert und sie umsonst gekommen ist.

Beleghebammen in Düsseldorf findet Ihr hier:

 

Hebammenpraxis Düsseldorf, Stresemannstraße 7, 40210 Düsseldorf

http://www.hebammenpraxis-duesseldorf.de

Beleghebammen, die in der UniKlinik arbeiten:

http://www.uniklinik-duesseldorf.de/startseite/kliniken/frauenklinik/unsere-zentren-spezialabteilungen/mutter-kindzentrum/unsere-angebote/hebammen/

Beleghebammen, die im Florence-Nightingale Krankenhaus in Kaiserwerth arbeiten:

http://www.florence-nightingale-krankenhaus.de/de/leistungsspektrum/kliniken/klinik-fuer-gynaekologie-und-geburtshilfe/geburtshilfe/patientinneninformation/hebammennachsorge.html

Hebammen des EVK:

http://www.evk-duesseldorf.de/Fachkliniken/Geburtshilfe/Mitarbeiterteam/Hebammenliste.asp?Menue=26_evk_dus_2008&Knoten=18_96_98_103&Knoten_ID=-1

und auf der Hebammenliste des Marienhospitals:

http://www.marien-hospital.de/fileadmin/PDF_Sonstiges/Sonstiges_PDF_MHD/Hebammenliste.pdf

 

gebären aber wo

Entbinden, aber wo?

Nach dem die Hebamme gefunden ist, geht die Suche weiter. Jedes Krankenhaus hat seinen Ruf und jede Freundin ihre eigenen Erfahrungen … : Eher auf Nummer sicher mit High Tech Versorgung in der Uniklinik oder zu den Stillexperten ins Marienhospital? Oder doch lieber von vorneherein die Fortunamitgliedschaft im Fortuna-Kreißsaal in Kaiserswerth sichern?

Nach vier Geburten – alle im Marienhospital – können wir keinen großen Erfahrungsaustausch der anderen Krankenhäuser bieten. Das Marienhospital gilt als das stillfreundliche Krankenhaus in Düsseldorf, hat als erstes Düsseldorfer Krankenhaus ein Zertifikat als “Babyfreundlich” bekommen, hier wird die natürliche Geburt angestrebt wird … Auf PDA kann MAMM da allerdings schon mal warten. Die Nachbetreuung ist meist einfühlsam, besonders dann, wenn die Milch erst mal ins Laufen kommen muss. Wenn Baby nach der Geburt intensivmedizinische Versorgung braucht, wird es nach Kaiserswerth gebracht. Das ist nicht ohne Risiken und muss MAMM wissen. Wenn schon vorher bekannt ist, dass es bei der Geburt zu Komplikationen kommen kann, ist die Uniklinik Düsseldorf wahrscheinlich die richtige Adresse. Aber auch die frisch renovierte Geburtstation im EVK oder sie Station in Kaiserswerth haben eine eigene Neugeborenen-Intensivstation.

Immer ist sinnvoll, sich vor der Geburt mal vor Ort umzuschauen. Dann bekommt MAMM schon einmal ein Gefühl dafür. Zirka sechs Wochen vor Geburtstermin muss MAMM dann vor Ort die Geburt mit Mutterpass anmelden, vorher im KH anrufen zwecks Terminabsprache.

 

Düsseldorfer Krankenhäuser für Geburten:

Allgemeinkrankenhaus
Ev. Krankenhaus
Kirchfeldstr. 40
40217 Düsseldorf

http://www.evk-duesseldorf.de/Fachkliniken/Geburtshilfe/Geburtshilfe.asp

Allgemeinkrankenhaus
Florence Nightingale Krankenhaus
Kreuzbergstr. 79a
40489 Düsseldorf

http://www.florence-nightingale-krankenhaus.de/de/leistungsspektrum/kliniken/klinik-fuer-gynaekologie-und-geburtshilfe/geburtshilfe.html

Allgemeinkrankenhaus
Marien-Hospital
Rochusstr. 2
40479 Düsseldorf

http://www.marien-hospital.de/unsere_kliniken/gynaekologie_und_geburtshilfe/

Allgemeinkrankenhaus
Sana Kliniken Düsseldorf GmbH
Gräulinger Str. 120
40625 Düsseldorf

http://www.sana-gerresheim.de/leistungsspektrum/fachabteilungen/frauenheilkunde-und-geburtshilfe/informationen-fuer-patienten/leistungsspektrum/geburtshilfe.html

Allgemeinkrankenhaus
Universitätsklinikum
Moorenstr.5
40225 Düsseldorf

http://www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/kliniken/frauenklinik/unsere-zentren-spezialabteilungen/mutter-kindzentrum/geburtshilfe/

 

Zuhause entbinden geht mit einer Hebamme. Aber auch bei einer Geburt im Krankenhaus sollte die Hebamme vorher gefunden sein.

Ein Gesamtverzeichnins aller Hebammen in Düsseldorf gibt es unter:

www.hebammen-duesseldorf.de

 

Immer ist auch ein Blick auf´s Geburtshaus ratsam. Das Geburtshaus ist die alternative Anlaufstelle rund um das Thema Geburt. Als gemeinnütziger Verein gibt es ein umfassendes Angebot rund um das Thema Geburt, davor und danach. Im Geburtshaus gibt es die Möglichkeit einer ambulanten Entbindung.

 

Geburtshaus Düsseldorf gGmbH
Achenbachstr. 56a
40237 Düsseldorf
Telefon: 0211 / 466699
Telefax: 0211 / 445564
E-Mail: info@geburtshaus-duesseldorf.de
www.geburtshaus-duesseldorf.de
wichtiger Hinweis in unser aller Sache: http://www.hebammen-duesseldorf.de/

Liebe (werdende) Eltern,
Alle nach dem 15.08.2014 gezeugten Kinder müssen ohne Hebammenhilfe 
auf der Welt ankommen! Nach dem Ausstieg der Nürnberger-Versicherung 
aus dem Versicherungskonsortium des Hebammenverbandes wird es nach 
heutigem Stand ab 1.7.2015 KEINE (zur Berufsausübung zwingend 
notwendige) Haftpflichtversicherung für Hebammen mehr geben.

Das bedeutet, dass es ab dann keinerlei Hebammenbetreuung ausserhalb 
der Klinik mehr gibt.

Aufruf: Petition unterschreiben!

Sie haben als gesetzlich Versicherte gegenüber Ihrer Krankenkasse einen 
Anspruch auf die o.g.Versorgung mit Hebammenhilfe.
Die große Koalition hat folgende Formulierung in ihren Koalitionsvertrag 
aufgenommen: Die Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung mit 
Geburtshilfe ist uns wichtig. Wir werden daher die Situation der Geburtshilfe 
und der Hebammen im Speziellen beobachten […].“

https://www.change.org/de/Petitionen/lieber-herr-gr%C3%B6he-retten-sie-unsere-hebammen 
Fordern Sie den Bundestagsabgeordneten Ihres Wahlkreises zum Handeln auf!

Ein Anschreiben und die Abgeordneten finden Sie auf der Seite unseres Verbandes:
http://www.hebammenverband.de/aktuell/aktionen/

Weitere Informationen zum Thema finden Sie z.B. auf folgenden Seiten:
Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung und hoffen, 
Sie auch nach dem 1.7.2015 noch begleiten zu können!

http://www.hebammenverband.de/aktuell/nachricht-detail/datum/2014/02/13/artikel/
versicherungsmarkt-fuer-hebammen-bricht-zusammen/

http://www.arte.tv/de/eine-geburt-ist-nicht-versicherbar/7780348,CmC=7767016.html


http://anwaltauskunft.de/magazin/beruf/selbststaendig/202/spiel-mir-das-lied-

vom-hebammentod/
weitere Hintergrundinfos auch unter: 

http://www.hebammenfuerdeutschland.de/hintergrundwissen