Magazine, Manual, Special, Travel, Travel-ABC

Lieber Auto oder doch mal die Bahn?

Autobahn, Autofahren

Autofahren ist immer noch unsere Haupt-Reiseart. Nicht nur weil MAMM mittlerweile aufgrund des Weltgeschehens eine gute Portion Flugangst entwickelt hat.

Wir sind flexibel. Können fahren wann und wohin wir wollen. Mehr Gepäck ist natürlich auch drin. Auch angekommen, bleiben wir mobil und das ist für uns wichtig.

Dafür hat es auch seinen Preis: Geballtes Familienglück auf zwei Quadratmetern. Das Auto bis unter die Decke gepackt und jede freie Ecke ausgenutzt, liegt die erste Fahrtminute hinter uns, kein Schaffner, keine anderen Passagiere und kein Flugzeug in Sicht.

Es geht es los: SIND WIR GLEICH DAA? SIND WIR GLEICH DA? MAMAA! WANN SIND WIR DAA??? Jedesmal. Und wenn dazu noch: ICH MUSS MAL KAKA kommt und wir auf der Autobahn in den ersten Stau rollen, dann frage ich mich, warum wir schon wieder im Auto sitzen, statt im Flieger oder in der Bahn …

 

Tasche packen

Einzige Rettung ist dann, wenn MAMM die richtigen Dinge & Ideen griffbereit hat:

 

– Lieblings-Hörspiel / CD, vielleicht sogar die ein oder andere neue

– Lieblings-Bücher

– Spielzeug

– Etwas zu trinken (viel trinken im Sommer)

– Der Lieblings-Snack, möglichst gesund

– Lieblings-Süßigkeit für den Notfall

- Gemeinsam Lieder singen

– Notfall-Sitzplatz für MAMMy hinten einplanen, um Kind  zu beschmusen und bespaßen.

– Wickelzeug samt Ersatzklamotten griffbereit haben, wenn Kinder durchgeschwitzt sind, auch wegen Erkältungsgefahr durch Klimaanalge

– Mülltüte

– Feuchttücher

– Handtuch und Eimer für alle Fälle, haben wir bei unserer letzten Rückreise gebraucht

– ggf. Nackenrolle für die Kinder

– Im Sommer Sonnenschutz an den Fenstern, Tücher wie Mullwindeln oder gleich professionell mit Schutzrollos, ggf. Sonnenhut oder Sonnenbrille, Handtücher oder Baumwollbezüge über den Kindersitzen hilft gegen Schwitzen. Bei starker Hitze und defekter Klimanalage: nasse Tücher, die MAMM Baby oder Kleinkind zwischendurch in Nacken oder auf den Kopf legen kann.

Auto-Spiele: Ich sehe was, was Du nicht siehst, Autokennzeichenraten für Größere etc. Es gibt eine APP vom Bundesfamilienministerium, die Spielideen für lange Wartezeiten liefert, super Idee und am besten noch zu Hause runterladen! > Warte-Spiele-App für 5-10 Jährige.

– regelmäßig Bewegungs-Pausen machen: Wir fahren immer so lange bis genörgelt wird und wir schon mindestens eine Stunde gefahren sind, Ausnahmen natürlich zugelassen … Dann geht´s ab auf die Wiese, den Spielplatz, zur Not auf den MC Donalds Kletterturm.

 

 

 

Beachte: Fürs schnelle Auspacken:

 

– Kindersachen samt Reisebett zuletzt einpacken

– So packen, dass bei einer Vollbremsung nichts nach vorne fällt.

 

auto

Auch eine gute Vorbereitung ist schon die halbe Miete:

 

– Fahren, wenn die Kinder müde und satt sind und wenn es brütend heiß ist, eher abends oder früh morgens fahren.

– Nicht am Tag der Hauptreisezeit fahren.

– Bei langen Strecken zwischendurch übernachten

– Im Hochsommer mit Babys & Kleinkindern nicht ohne Klimanlage fahren.

- Kinderfreundliche Pausepspots recherchieren, mit Spielplatz und Kinderecke: Zu suchen zum Beispiel hier: http://tank.rast.de/services/services-fuer-familien/ gibt es auch als App von Serways für unterwegs: http://www.serways.de/serways/serways_app/index.php

 

 

 … oder doch lieber mit der BAHN?

 

bahnfahren

Ein kurzes und stressfreies Hinkommen zum Bahnhof vorausgesetzt, kann die Bahn eine Alternative zum Auto und zum Flieger sein. Ist das Kleinkindabteil gebucht und bekommt MAMM mit Kind, Sack und Pack noch Hilfe beim Einsteigen, ist die größte logistische Herausforderung bereits gemeistert. Das große Plus der Bahnreise ist nämlich Platz: Nicht-Anschnallen bietet Bewegungsfreiheit und Entertainment für Kids. Kombiniert mit MAMMs kompletter Aufmerksamkeit während der Reise.

Besonders für mittellange Strecken von drei bis sechs Stunden ist Bahnreisen eine echte Alternative. Denn in dieser Zeit kann Kind viel entdecken: Mitreisende, Fenster, Tische, Stühle, den Schaffner erleben, der die Fahrausweise kontrolliert, vorbeiziehende Kühe, Pferde, Züge, Baustellen.

Günstig ist die Bahn nicht unbedingt. MAMM sollte früh buchen.

Tipp: Immer auch nach besonderen Gruppen- und Familienreiseangeboten schauen, die einige Rabattmöglichkeiten beinhalten.

Aber Achtung:

Bahnreisen bergen auch Probleme. Wenn der Zug tatsächlich wie geplant abfährt und dann auch noch am Ziel ankommt, stellt sich die Frage: Wie kommt MAMM & Kids vor Ort von A nach B? Ggf. muss ein Mietwagen gebucht werden.

Der zweite Punkt, ist das Gepäck. Insbesondere die Anzahl der Gepäckstücke. Wenn MAMM sich nicht mit Koffern, Kinderwagen und Kind durch die engen Gänge und Türen quetschen will, ist es möglich, die Koffer seperat durch einen Kurierdienst befördern lassen. Aber das kostet extra.

Hinzu kommt: Bei der Planung immer ausreichend Zeit zum Umsteigen einplanen. Sowohl für die Suche nach einem Aufzug am Bahnhof als auch zum Ein- und Aussteigen mit Kind auf dem Arm und viel Gepäck.

 

Mutter-Kind-Abteile

Nahezu alle ICE und die meisten EC/IC-Züge haben ein Kleinkindabteil, das Babys bzw. Kindern bis zu drei Jahren zur Verfügung steht. Wenn MAMM mit Kleinkindern verreist, empfiehlt sich hier immer eine Platzreservierung.

 

DB-Kinderservice

 

Ausstattung

Die mit einem Kleinkindabteil ausgestatteten Züge haben in der Regel Sitzplätze an einem Tisch, der sich zum Malen oder Spielen eignet. Je nach Zugtyp befindet sich innerhalb des Abteils oder in unmittelbarer Nähe eine Abstellmöglichkeit für Kinderwagen. Wer mitgebrachte Babykost erwärmen möchte, findet im Abteil eine Steckdose zum Anschluss für Fläschchenwärmer. Ein ausklappbarer Wickeltisch ist in einigen Zügen direkt im Abteil oder im benachbarten Rollstuhl-WC zu finden. Hier ist ausreichend Platz für Gepäck, Kinderwagen und Co. MAMM & Kids sind “unter sich” und müssen weniger Rücksicht auf Mitreisende ohne Kinder nehmen. Ein weiterer Vorteil dieser Abteile: sie befinden sich nah am Speisewagen – Gläser oder Fläschchen kann man dort schnell erwärmen lassen. Außerdem gilt es, wie fürs Auto, Proviant einzupacken. Die Speisen im Zugrestaurant sind meist nicht baby- oder kindergerecht. Mit Kind unterwegs, empfiehlt sich immer eine Sitzplatzreservierung. Beachte: Nur im Reisezentrum geht dies Sitzplatz-genau, bei einer Internetbuchung kann MAMM ihre Präferenzen angeben (z.B. Großraum, Abteil oder Kleinkindabteil). Die Familienreservierung kostet 9,- Euro.

In einigen EC/IC-Zügen mit Wagentypen älterer Bauart sowie mit Fahrzeugmaterial anderer europäischer Bahnen kann die Ausstattung abweichen.

Informationen zur Sitzplatzreservierung

Bahnseite: http://www.bahn.de/p/view/service/familie/kleinkindabteil.shtml

 

Zerstreuung

Genauso wie beim Autofahren, gilt auch hier: Entspanntes Reisen kommt dann, wenn Kind unterhalten ist. Also auch hier ausreichendes Material (Bücher, Malsachen, Apps) einpacken! Wenn per Buch die Reise im Vorfeld thematisiert werden kann, ist Kind optimal vorbereitet. Denn jetzt wird alles wieder entdeckt, was vorher im Buch gesehen wurde.

Spiel von der Bahn: http://www.der-kleine-ice.de/#kinderspiele-bahn

Für Größere: „Kids on Tour“: So reisen Kinder ohne Eltern mit der Bahn – aber sicher mit Begleitung:

Manchmal können die Eltern oder Großeltern nicht mit auf Reisen gehen. Die Begleiter der Bahnhofsmission gewährleisten während der gesamten Bahnreise eine durchgehende und sichere Begleitung von Kindern im Alter zwischen 6 und unter 15 Jahren, die ohne Eltern reisen.

Mehr Infos unter: http://www.bahn.de/p/view/service/familie/kids_on_tour.shtml

Zur Unterhaltung gibt es von der Deutschen Bahn „Kids on Tour“-Spielekoffer.

Quellen: u. a. http://www.reisen-mit-kindern.info/autofahren-mit-kindern